„Wir für Oppenheim“ kommentiert Bericht der AZ zur von Marcus Held organisierte Berlinreise

Bushaltestelle (Symbolbild Pixabay)

Presseerklärung der Wählergruppe „Wir für Oppenheim“

„Das ist Wahlkampf aus dem Krankenstand“, kommentiert Torsten Kram, Vorsitzender der Wählergruppe „Wir für Oppenheim“ (WfO) die Einladung von MdB Marcus Held an handverlesene Oppenheimer zu einer steuerfinanzierten Berlin-Reise wenige Wochen vor der Kommunalwahl. Statt die aus der breiten Bürgerschaft und seiner Partei geforderten Konsequenzen zu ziehen und sich von der Berliner Politbühne endlich zu verabschieden, nutzt er weiter schamlos die Vorteile des Abgeordnetendaseins in vollen Zügen“, so Kram. Dennoch zeigt sich der WfO-Vorsitzende gelassen. „Keine noch so große Reisegesellschaft kann verhindern, dass in Oppenheim die Ära Held 2018 ihr verdientes Ende gefunden hat.“     

Torsten Kram, 1. Vorsitzender

Allgemeine Zeitung 2. April 2019: Bürgerfahrt: Ab nach Berlin – auf Einladung von Marcus Held

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.