Presse

Aus der Presse

Am 12. März in der Allgemeinen Zeitung

Oppenheim: WfO und AL stellen Stadtratskandidaten vor

Von Ulrich Gerecke 

Während „Wir für Oppenheim“ Amtsinhaber Walter Jertz unterstützt, benennt die Alternative Liste keinen Bewerber fürs Bürgermeisteramt…..

https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/oppenheim/oppenheim/oppenheim-wfo-und-al-stellen-stadtratskandidaten-vor_20010120


Am 5. März in der Allgemeinen Zeitung

WfO setzt auf Transparenz und Sparsamkeit

Von Ulrich Gerecke

Die Gruppe „Wir für Oppenheim“ legt ihr Wahlprogramm vor und fordert eine Abkehr vom hergebrachten Politikstil

https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/oppenheim/oppenheim/wfo-setzt-auf-transparenz-und-sparsamkeit_19983083


Am 3. Januar in der Osthofener Zeitung


Am 21. Dezember 2018 in der Allgemeinen Zeitung Lokalausgabe Landskrone – Hinweis: Kostenpflichtiger PLUS-Inhalt der AZ

Von Ulrich Gerecke

Der neu gegründete Verein um Torsten Kram und Wolfgang Raber will eine eigene Liste schmieden, aber keinen Bürgermeisterkandidaten stellen. WfO baut auf Amtsinhaber Walter Jertz…….

https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/oppenheim/oppenheim/wir-fur-oppenheim-tritt-zur-kommunalwahl-an_19853351


PRESSEMELDUNGEN

Pressemitteilung 3. Januar 2019

Frischer Wind in der Kommunalpolitik: „Wir für Oppenheim“ gegründet

In Oppenheim gibt es eine neue politische Kraft: Zum Jahresende haben über 40 Bürger den Verein „Wir für Oppenheim“ (WfO) gegründet. Die Gründung erfolgte im Casino-Saal des Merian Hotels in Oppenheim und damit genau an dem Ort, an dem fast ein Jahr zuvor eine breite Bürgerbewegung mit einem alternativen Neujahrsempfang und zahlreichen Montagsdemonstrationen den Sturz von Ex-Bürgermeister Marcus Held einläuteten. 

„Wir für Oppenheim“ sind Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund der Ereignisse der vergangenen Monate und Jahre an einer konstruktiven und positiven Gestaltung in der Stadt mitwirken möchten: Mit einer neuen politischen Kultur, die diesen Namen auch verdient, überparteilich, sachlich, ohne Parteiengeklüngel und Postengeschacher. Viele waren Teil dieser Bürgerbewegung und nutzten die von Walter Jertz ins Leben gerufenen Bürgerforen, um sich mit Ideen in und für Oppenheim einzubringen. 

„Wir wollten etwas Neues bilden und somit jenen eine neue politische Heimat anzubieten, die sich von den zuletzt im Stadtrat alteingesessenen Parteien und Gruppen nicht oder nicht mehr ausreichend vertreten fühlen“, so der 1. Vorsitzende Torsten Kram. Die WfO wird mehrheitlich getragen von politisch unabhängigen Kräften, aber auch von Freien Wählern und Grünen. Dies spiegele sich auch im neugewählten Vorstand wieder. Neben Torsten Kram gehören dem Vorstand Wolfgang Raber, Gabriela Richter, Ulrike Franz, Christina Bitz, Gert Frisch, Petra Kuon, Helga Schmadel, Volker Schütz und Andreas Spira an. 

Der seit 2018 amtierende Stadtbürgermeister Walter Jertz soll in seiner erfolgreichen Arbeit unterstützt werden: „Gemeinsam mit ihm wollen wir den Weg der Erneuerung in Oppenheim weitergehen!“, so Kram weiter. Dazu ist das Jahr 2019 entscheidend. Der neu zu wählende Stadtrat braucht neue Mehrheiten. Er braucht neue Gesichter und frischen Wind! Er wird bunter werden. „Wir für Oppenheim“ will und kann einen Beitrag dazu leisten! Mit einem eigenen Team, einem eigenen Programm und einer eigenen gleichnamigen Liste für die Stadtratswahl am 26. Mai 2019.  

Wer sich weiter informieren will:

www.wir-fuer-oppenheim.de oder https://www.facebook.com/Wir-f%C3%BCr-Oppenheim-450285655507216/